Der Bürgerverein startet mit neuem Vorstand in das 50. Vereinsjahr

Der Bürgerverein startet mit neuem Vorstand in das 50. Vereinsjahr

 

Am Freitag, den 08.07.2022, fand die Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Stuttgart-Stammheim e.V. statt - endlich, denn aufgrund der Pandemiesitatution hatte der Bürgerverein die Sitzung mehrmals zum Schutz der Mitglieder verschoben.

 

Es wurde eine sehr erfolgreiche Versammlung, bei der sämtliche Positionen im Vorstand besetzt werden konnten - in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit. 

 

Alt-Vorstand und Bürgervereins-Mitglied Franz Rhein führte souverän durch die Sitzung, die mit dem Bericht des Vorstands durch die 1. Vorsitzende, Dr. Anne Gabius, begann. Sie berichtete von verschiedenen Projekten und Aktionen, die trotz Coronalage umgesetzt werden konnten. Der wichtigste Erfolg des Bürgervereins war aus ihrer Sicht der Sieg vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gegen die Gemeinde Kornwestheim, dessen Urteil den Bebauungsplan "Im Bereich Containerbahnhof Süd" kippte und im Nachgang auch den benachbarten Bebauungsplan "Sigelstraße" zu Fall brachte. Der Bürgerverein hatte hier zwei Klagen von Stammheimer Bürgern maßgeblich unterstützt, die sich durch den zusätzlichen Lärm und Verkehr der an Kornwestheimer Gemarkungsgrenze angesiedelten Industrie- und Gewerbegebiete gestört fühlten. Beide Bebauungspläne sind durch rechtskräftige Urteile für rechtswidrig erklärt worden, an der Umsetzung dieser Urteile, so berichtete die 1. Vorsitzende weiter, hapere es allerdings noch. Die Gemeinde Kornwestheim sei hier ein schlechter Verlierer und der Bürgerverein habe sich daraufhin entschieden, eine Petition beim Landtag einzureichen, um endlich den Lärmschutz für Stammheim zu erhalten, der der Stammheimer Bevölkerung nun auch rechtlich bestätigt zustehe. Das Ergebnis sei noch offen und der Bürgerverein werde sich hier weiter verstärkt einsetzen.

 

Nach dem Bericht des Kassiers Richard Mellmer, kam es zu dem spannendsten Part des Abends - der Neuwahl der Vorstandsmitglieder. Während sich die 1. Vorsitzende Dr. Anne Gabius und der 2. Vorsitzende Prof. Dr. Georg Kämmler wieder zur Wahl stellten, ebenso der Beisitzer Andreas Lassak, verabschiedeten sich einige "Urgesteine" des Bürgervereins, u.a. der bisherige Schriftführer und ehemalige Kassier Roland Kellner und der amtierende Kassier Richard Mellmer. Nach Jahrzehnten im ehrenamtlichen Engagement wurden sie in den wohlverdienten Vereinsruhestand entlassen. Neu zur Wahl stellten sich als Beisitzer Anna Anders, Joachim Lindstedt und Urban Beckmann. Als Schriftführer konnte der Bürgerverein Jens Spielvogel gewinnen, der sich bereits in anderen Vereinen als Protokollant verdient macht. Als Kassiererin - und das war selbst für den Vorstand eine Überraschung - meldete sich Zuzanna Beckmann, als Steuerberaterin fachlich bestens qualifiziert für diesen verantwortungsvollen Posten. Die beiden ehemaligen Beisitzerinnen Alexandra Kienzle und Edith Hasl meldeten sich hieraufhin als Kassenprüferinnen. Zuletzt schlugt die 1. Vorsitzende zur weiteren Überraschung vieler Anwesenden vor, die Bezirksvorsteherin Susanne Korge als Beisizerin in den Vorstand zu wählen. Es sei aus ihrer Sicht aufgrund der engen Zusammenarbeit zwischen dem Bürgerverein und dem Bezirksrathaus unerlässlich, bestimmte - auch vereinsinterne Themen mit Frau Korge zu besprechen. Hier sei man zunehmend auf datenschutzrechtliche Probleme gestoßen, die sich erübrigten, wenn Frau Korge Vorstandsmitglied werde. Es entbrannte eine Diskussion über die Vereinbarkeit der Position der Bezirksvorsteherin mit dem geplanten Ehrenamt. Nach einer von Frau Korge selbst angeregten geheimen Wahl wurde sie dann mit deutlicher Mehrheit als Beisitzerin gewählt. 

 

Damit waren alle Positionen im Vorstand besetzt und der Bürgerverein ist gut und sehr stark aufgestellt. 

 

Nach der Verabschiedung der scheidenden Vorstände Marcel Kühn, Alexandra Kienzle, Edith Hasl, Roland Kellner und Richard Mellmer schloss der Abend mit dem Bericht von Frau Korge als Bezirksvorsteherin, in dem sie verschiedene stadtteilsbezogene Themen anschnitt. Fokus der kommenden Jahre liege auf der Planung und Realisierung der "neuen Ortsmitte" in Stammheim, bei der der Bürgerverein als Interessenvertreter der Stammheimer Bevölkerung eine wichtige Rolle spielen könnte. Aktuelles Thema sei der Ortsbus, der ab September für vorerst  zwei Jahre in Stammheim fahren werde. Hier sei man sehr froh und stolz, dass sich die SSB nach einem Probebetrieb im Frühjahr diesen Jahres für die Umsetzung des zweijährigen Modellprojekts entschieden habe. Der Bürgerverein habe mit der Übergabe der 1020 Unterschriften im Rathaus in Stuttgart, die für den Ortsbus gesammelt wurden, sehr geholfen. Allein die tarifliche Ausgestaltung des Betriebs macht Frau Korge noch Sorgen. Da der Ortsbus naturgemäß sehr viele Haltestellen in kurzen Abständen anfahre, sollte ein Spezialtarif gefunden werden, der gerade den nur für 3 Haltestellen gültigen Kurzstreckentarif der SSB ersetze.

 

Vielen Dank allen ehemaligen Vorständen für die hervorragende Arbeit zu in den letzten Jahren erschwerten Bedingungen! Und ganz herzlichen Dank an die Mitglieder des neuen Vorstandes, der Bürgerverein ist bestens gewappnet und kann selbstbewusst in sein 50. Vereinsjahr starten!